Scotland is Great.......

Sagen viele die da waren.

Ich, Alfred, hatte seit etlichen Jahren den Gedanken im Kopf „Irgendwann fahre ich mit dem Motorrad dahin"

 

Einmal schon hat es fast geklappt, das Zelt war gekauft, Reiseführer und Landkarten besorgt, Fährverbindungen gesucht, der passende Reisetermin ausgesucht und dann haben wir uns doch wieder entschieden, in den warmen Süden zu fahren.

 

Nach der Woche am Gardasee aber stand definitiv für mich fest: „dieses Jahr fahre ich nach Schottland und wenn ich alleine fahre".

 

Also wieder zu Hause, startete ich die Reise- und Tourenplanung, ohne jemandem etwas zu sagen, auch um zu verhindern, dass wieder irgend etwas dazwischen kommt.

Naja, irgendwann habe ich meinen Bruder halt doch darüber informiert was ich vorhabe. Hätte mich auch gewundert, wenn er nicht mit dabei gewesen wäre.

 

An dieser Stelle muss ich mich nochmals bei Ulli und Dirk entschuldigen, dass Sie nicht mitfahren konnten. Ich weiß, sie wären sehr gerne mitgefahren. Aber es gibt ja ein nächstes Mal.

Und ich habe auch schon ein paar neue Ideen, für die Touren und auch Off Road, muss sein, Hi, Hi.

 

 

 

 

 

Der Anfang

 

 

 

Es war doch eine lange Planung vorher, detaillierte Straßenkarten von Schottland beschaffen, Strecken suchen und festlegen.

 

Nach den Motto „Wer die Wahl hat, hat die Qual“.

Irgendwann aber musste ich mich ja entscheiden, wo es langgehen soll. Also werden auch noch Alternativstrecken ausgearbeitet. Jürgen hielt sich raus, „deine Sache“, sagt er.

Aber es stand noch eine wichtige Entscheidung aus, wie und wo Übernachten?

Da wir keine Warmduscher sind, wird natürlich im Zelt übernachtet, das war die Ansage.

Je näher die Abreise kam und je mehr man von gewissem Kleingetier, mit rießigen Eckzähnen*, im Internet las, umso mehr tendierten wir zu der Option B&B.

Die entgültige Entscheidung für B&B fiel, als wir an einem sonnigen und warmen Tag bei Jürgen im Garten sein Zelt aufstellten. Sack und Asche, haben wir geschwitzt. Hilde hat nur gegrinst, ich weiß schon was „ihr tut“, hat sie gesagt.

Hilde hatte recht, B&B. War im Nachhinein eine gute Entscheidung.

 

„Was muss alles mit?“, war dann die nächste Überlegung, Kamera- und Filmausrüstung im Tankrucksack eingebaut. Beide Koffer und das Stopfcase bis oben hin voll, und immer lag noch Zeug herum. Madre Mio, noch eine Tasche.

Wohin damit, auf den Beifahrersitz natürlich, wo sonst.

Jetzt aber wurden die GS vorne auf einmal so leicht.

Kein Gefühl mehr am Vorderrad. Es war nicht möglich so zu fahren. Sch. , alles wieder umpacken. Was ein Gerödel, merde.

 

 

 

 

 

 

 

 

böses vollgefressenes Midge
böses vollgefressenes Midge

Dann sind da noch die Midges !

 

Was sind Midges?

 

Das ist die fiese kleine schottische Verwandtschaft der blutsaugenden Gemeinde der Moskitos. Was auch immer Sie bisher über Midges gehört haben: Vergessen Sie’s! In Wahrheit ist es noch schlimmer!

Glaubt mir, wenn ich sage: Midges sind die Pest! Horror der Highlands.

Sie sind die Vorboten der Hölle. Zumindest aber müssen sie die Strafe eines verdammt wütenden Gottes sein, der darüber hinaus noch einen verdammt boshaften Humor hat. - Wie sonst käme man auf die Idee, solche winzige Plagegeister in die Welt zu setzen??