Frankreich 2016

 

      

. . . . über "Etretat" in der Normandie . . . .

 

             

                 . . . . in das Finistere nach "Kerlouan" . . . .

 

 

 

Reisebericht Urlaub Kerlouan / Treas vom 14.09. - 01.10.2016

 

 

VORWORT

 

 

"Mittlerweile verreisen wir als Versehrtenklub der ÖK-Bandscheibler.eV"

 

Will heißen :

 

  • Hilde mit aktuellem Erst-Vorfall des LW 4 + 5
  • Jürgen mit neuerlichem Vorfall des LW 2 - 5  und das 5 Tage vor dem Urlaub....Kerlouan 2014 war ja schon mit LW 2 - 3
  • unser Lappi Henry mit jetzt festgestellter beidseitiger HD....

eigentlich und konsequenter Weise hätte man:

  • Eigentlich hätte ich unseren VW-Bus vorher noch umlackieren und ummelden müssen. Auf Rot-Kreuz-Standard-Colorierung und als Krankentransportfahrzeug ( KTF )
  • Mit Sonderausstattung einer in die Lordosenstütze des Faher -u. Beifahrersitzes integrierten  Duo-Schmerzmittelpumpe, die bei Signal des im Innenspiegel verbauten Anti-Schmerzverzerrter-Gesichtsausdruck-Sensor, hier kurz ASGS genannt, selbstständig auslöst und das KTF per Autopilot auf den nächsten freien Parkplatz lenkt.
  • Ausserdem Stornierung des Ferienhauses und Buchung eines gehbehindertengerecht eingerichteten Appartements im Seniorenstift von Kerlouan....gibt's dort auch mit Meerblick....

 

Tag 1 - 14.09.2016

 

Anfahrt über Belgien in die Normandie nach Yport zum Campingplatz Le Rivage.

Hier wollen wir 2 Tage bleiben. Bei Ankunft haben wir schönstes Wetter.

Ausgepackt und dann mit Sir Henry hinab an den Strand.

Unser Lappi, mittlerweile 7 Monate alt, ist zum ersten Mal am Meer und genau so gewohnt schmerzfrei bockt ihn das Salzwasser überhaupt nicht.....Hauptsache Wasser zum planschen.

Tag 2 - 15.09.2016

 

Jajaaaaaaa...die Kollegen von Wetter.com.-- besser wäre, wenn die Amateur-Wetterpropheten die Vorhersagen einfach den Wetterfröschen überlassen würden. Sogar die aktuelle Ansage sprach von sonnig. ES ist durchgehend bewölkt und heiter sind nur wir. Nach dem Frühstück fahren wir nach Etretat zum meist abgelichtetem Felsen der Welt. Eigentlich wollten wir ja auch noch auf die Steilklippe aber fängt an zu regnen....merde......Sprühregen. Als es etwas länger auflockert ( von grau zu hellgrau) machen wir uns zum Cap d'Antifer auf.  Am Leuchtturm, beginnt ein kleiner Trampelpfad, der uns ein paar hundert Meter direkt am Rand der abbrüchigen Steilklippe entlang führt. Hilde nimmt Henry mit sichtlich Unbehagen an die kurze Leine. Dann ein Abbruch, der Weg endet hier....weitergehen auf eigene Gefahr. Also zurück zum Ausgangspunkt und weiter zum Memorial of Bruneval, einer Gedenkstätte für eine hier fälschlicherweise im zweiten Weltkrieg abgesetzten englischen Fallschirmspringereinheit, die hier fast komplett aufgerieben wurden. Als wir wieder zurück in Yport sind und das Wetter aller Unkenrufe nicht besser werden soll, entscheiden wir uns schon am nächsten Morgen nach Kerlouan aufzubrechen und lieber noch einen Zwischenstop auf einem wilden Stellplatz in Kermouster einzuplanen.

 

 

Tag 3 - 16.09.2016

Abfahrt nach Kermouster. Sehr schön gelegener Platz direkt am Meer

 

Tag 4 - 17.09.2016

 

Abfahrt nach Kerlouan. Bei Ankunft haben wir schönstes Wetter und unsere Vermieter, ein sehr nettes älteres Ehepaar, warten schon mit einem Blumenstrauß auf uns. Das hatten wir so auch noch nicht. Den beiden ist es völlig wurscht, dass wir nur un petit französisch sprechen und die Verständigung klappt dennoch.... Wie immer. Das Ferienhaus ist toll und komplett eingerichtet. Großes Grundstück mit Sonnenterrasse. Das erstere erfreut unser Fellbündel Henry, das zweitere uns, zwecks Frühstück im freien.

 

 

Tag 5 - 12      ( 18.09.-29.09.2016 )

 

Da ist sie wieder...meine Schreibfaulheit. Wir waren nun schon so oft hier, es wäre müßig alle Tage komplett zu beschreiben, da sich über die letzten Jahre alles mehrfach wiederholen würde. Was man hier so machen kann....schaut euch entweder die Berichte von den zurückliegenden Jahren an oder auch die hier eingestellten aktuellen Bilderngalerien.

Tag 13 -  14  ( 30.09.-01.10.2016 )

 

Wie es halt immer kommt...Der letzte Tag ist da...leider.

 

Resümee: Trotz körperlicher Einschränkungen der beiden Zweibeiner ist wieder ein sehr schöner Urlaub im Finstere vorbei. Henry fand es auch toll. Das Wetter hat soweit mitgespielt und alle geplanten Aktivitäten ermöglicht.

 

Was bleibt übrig...die restlichen Klamotten ins KTF packen und sich von den Vermietern mit einer Flasche Cremat Bourgogne als kleines Merci zu verabschieden. 

 

Au revoir und dann Aufbruch nach Hause. Wir nehmen wieder die Route über Belgien mit eingeplanter Zwischenübernachtung irgendwo auf einem Rastplatz rund um Brüssel.

Das erspart uns am Wochenende die bekannt langen und total nervigen Staus rund um Paris und ausserdem sind die Autobahnen rund um Brüssel Nachts zig Kilometer so schön glockenhell beleuchtet....schont zumindestens des Autofahrers Augennerven.

 

 

 

 

....DIESER LICHTERWAHN....

IST EIGENTLICH ABSOLUTER SCHWACHSINN...

aber

die EU-Subventionen

machen es möglich

und

den Hersteller der Lampenmasten steinreich.

Und der Stromkonzern, z.B. VERIVOX wirbt ja auch damit...wer viel Strom verbraucht, der spart ja auch viel.