Lofoten 2012

 

 

                       Inseln des Lichts

 

 

Tag 1 & 2

                Anfahrt nach Unstad - Vestavagoy auf den Lofoten

 

Am 26.04.2012 war es soweit.

Nachdem ich erst vor ein paar Tagen beruflicher Tätigkeit aus Mexiko zurück kam

                            .........URLAUB.......

                                                         endlich!

Schon Ende letzten Jahres hatten wir uns auf eine Reise zu den Lofoten geeinigt ((((--

 

Meine Angetraute hatte aber schon im Vorfeld einige "lebensbedrohliche" Argumente ins Feld geführt, sprich:

1) Das wird neee gaaaanz laaange Autofahrt. Claro Senora...einfache Strecke 3000Kilometer. Wird bestimmt kein Zuckerschlecken....aber wir haben ja genügend Zeit eingeplant.

 

2) Platz im Auto wird knapp, da unser Töchterchen überraschend auch mitfahren wollte. Na ja, drei Erwachsene plus Gepäck plus Hund Suma, der naturalmente den ganzen Kofferraum sein eigen nennen wird...wie immer eigentlich. DAS WIRD KNAPP!

 

3) Ich will aber keinen "Winterurlaub" da oben machen....als ob Sie es geahnt hätte

usw...also seit das Ziel Lofoten bekannt war schon jede Menge wenn und aber und könnte und so weiter....

 

nachfolgend die Route...zum vergrößern einfach das Bild anklicken..

was ist los hier?..sonst war doch der Kofferraum nur für mich alleine !!
was ist los hier?..sonst war doch der Kofferraum nur für mich alleine !!

 

 

Donnerstags bei Frühtau geht es dann los.....Neee....noch nicht.

 

Erst muss noch Platz im Auto geschafft geschafft werden. Suma muss zu Ihrem Missfallen auf die Hälfte des Kofferraumes verzichten.

 

Aber nun endlich auf die Autobahn. Bis Hamburg und Ankunft Fähre Puttgarden läufts super. Alles frei und Wetter auch gut.

die Fröstelära beginnt....
die Fröstelära beginnt....

So weit...so gut...

Aber nun wendet sich das wettertechnische Blatt.

Ab Überfahrt Puttgarden - Rodby strömender Regen. Was an Regen fallen kann...es fällt !

Dieses Kackwetter verfolgt uns in Dänemark - Schweden - Norwegen....

2000 Kilometer im Siff. Alles was unterwegs an Sight-Seeing geplant war, geht sprichwörtlich im Wasser unter. Und das rund um die Uhr. Nur kurze Pinkel - Pausen incl. Nahrungsaufnahmen möglich....hoffentlich wird das besser

Es wurde nicht besser...buahahaaa...

Wetter.com hatte zwar für den kompletten Urlaubszeitraum  kühle Tage vorhergesagt aber insgesamt war die Rede von sonnigen Abschnitten.....heiter bis wolkig aber trocken.??? Häh..so langsam wechselt das flüssige den Aggregatzustand und geht in kristalline Formen über. Tolle Wurst....Gott sei Dank haben wir "ungläubige" Schneeketten dabei. Wenn das so weiter geht brauchen wir die auch.!!!! 

Wahrscheinlich hat der nordische Wettergott THOR Urlaub in Germanien gemacht...dort scheint die Sonne bei knapp 28°Celsius.

Sein "Urlaubsvertreter", dieser Vollpfosten, hat vom Wetter machen wirklich keine Ahnung

 

Übernachtungsmöglichkeiten bei den geplanten Zwischenaufenhalten gabs es keine.....????

Alles zu....alles geschlossen und unter einer dicken Schneedecke begraben.

 

Nachts um 3Uhr...völlig übermüdet...haben wir uns dann entschlossen, an der verschneiten Strecke ein paar Stunden im Auto zu schlafen. Fenster zu...alllerei Textilien über die Körper geworfen...mittlerweile ist es schweinekalt.

 

Eine Weile später schrecke ich schlaftrunken und total verkrampft mit Schnappatmung hoch.......Frau - Kind - Hund liegen röchelnd im Auto.......Sauerstoffmangel im KFZ.!!!

Die Schlagzeile wärs noch gewesen....Touristen in unnatürlicher Haltung erstickt im Auto aufgefunden. Abschiedsbrief wurde keiner gefunden.!

 

So jung wollten wir dann doch nicht das zeitliche segnen......

Es geht wieder auf die kurvige Piste....

Es regnet und schneit zwar weiter aber um die Zeit ist wenigstens kein Verkehr auf der Gasse. Lediglich ein paar Trucks begegnen uns aber dann wirds auch gleich eng auf den schmalen Strässchen. Hat einen Vorteil...du hast keine Chance hinterm Steuer ein zu schlafen......

Irgendwann vormittags kommen wir in NordNorwegen am Polarkreiscenter vorbei. Hunger....auch hier hoffen wir vergeblich auf Nahrung. Meterhoch eingeschneit....geschlossen....Applaus.

 

Viele Stunden später, an einem der wenigen schneefreien und damit nutzbaren Parkplätze, zudem idyllisch an einem norwegischen Fjord gelegen und während der ersten kurzen "Trockenzeit" gibts zur Mittagszeit endlich Frühstück und danach nehmen wir die letzten Kilometer bis zur Lofotenfähre in Bognes in Angriff .

Christiane übernimmt dann das Steuer...ich kann doch nicht im Auto schlafen aber im Augenblick ist mir alles egal.....

 

An der Fähre angekommen haben wir das nächste Problem in Sicht....mittlerweile ist erst Freitag Nachmittag...wir sind also viel zu früh da.!!! Das Haus gibts normalerweise erst Samstag Nachmittags ab 17Uhr. Nochmal eine Nacht im Auto...neeeee

Ich versuch mein Glück und ruf unseren Vermieter an. Es klappt und wir kriegen das Haus heute abend schon....Schlüssel hängt an der Haustüre.....Puuuh...heute nacht im Bett schlafen...das mobilisiert die letzten Reserven.

 

Zitat aus dem Reiseführer: Die anschließende Fährüberfahrt zu den Lofoten offenbart dem begeisterten Touristen alle landschaftlichen Reize der gigantisch aus dem Meer aufragen Lofotenwand.....

                           .....stop....

                                          wir sehen bei Eisregen lediglich die unteren Meter der Berge. . . alles andere steckt in Wolken...Nebel..usw...

 

Die anschließenden letzten 120Kilometer bis nach Unstad auf Vestavagoy lassen aufgrund von Regen-Graupel-Schneeschauern nur bedingt erahnen, dass wir uns in einen landschaftlich einzigartigem Gebiet bewegen. Pausen oder Fotostops werden keine mehr gemacht....Wir wollen nur noch ankommen...kurz was essen....und ins Bett fallen.

 

Morgen gebe es der göttliche Thor, daß das Wetter besser sei....so unser letzter Gedanke bevor wir in die Federn sinken...