Reisebericht Urlaub Saint-Julien de Peyrolas vom 20.09.- 07.10.2017

 

 

VORWORT

 

Es bleibt alles bei den alt bekannten Reiseteilnehmern ...Herr Bandscheibi und Frau Hüfti plüs HD-Henry. Doppelplüs VW T4 Teilzeit-Terrorist....

 

 

Tag 1 - 20.09.2017

 

Geplant war die Anfahrt so ca 13:30 nach Herbelon am Lac Monteynard. Auto ist gepackt...wir sprechen von unserem T4....und er zickt gleich am Anfang. Batterie leer obwohl gestern noch alles gut war. Fluchend wie ein Rohrspatz überbrücke ich die Batterie, wenigstens springt er gleich an. Nuuu aber los. Kurz vor Mühlhausen noch ein kurzer Halt. Meine Befürchtungen bewahrheiten sich beim erneut erfolglosen Startversuch des blauen Blechterroristen. Es tut sich nichts. Die Flüche meinerseits sind nun nicht mehr jugendfrei. Ein freundlicher  Dosenfahrer hilft mir mit Starthilfe schnell weiter. Mein Multimeter denkt sich auch, wenn der "Große" nicht will, warum soll ich dann? Also schnell mal den Ladestrom der Lima testen ist nicht. Ich vermute einen Zellenkurzschluß der Batterie, im schlimmsten Fall ist die Lima im Eimer. Bevor wir die Grenze überqueren muss schnellstens eine neue Batterie her. Wie durch ein Wunder finden wir direkt an der nächsten Abfahrt einen Bosch-Dienst, der sogar die passende Batterie im Schaufenster stehen hat. Nach Batteriecheck... doch Zellenkurzschluß aber die Lima ist nach knapp 300000km auch nicht mehr die Beste. Egal....erst mal Glück gehabt und ohne großen Zeitverlust geht es weiter. An unserem Standardmäßigen ersten PP nach der Grenze dann Abendmahl. Dann geht es weiter bis kurz nach Pontarlier auf ca knapp 930m hoch ins Jura. Auf dem Plateau ist dann Augenpflege angesagt. Zu groß ist die Müdigkeit.

 

Tag 2 - 21.09.2017

 

 

Die Nacht war es arschenkalt... knapp über 0 und outside war alles heftig angereift

Sicherheitshalber hatte ich gestern Nacht noch die Batterie abgeklemmt und unser fahrbarer Untersatz springt nach dem early Peace problemlos an. Wenn nicht, wäre das Busserl wahrscheinlich auch in Flammen aufgegangen.

 

 

 

Bei Sonnenschein und wolkenlosem Himmel geht es dann über den Col Mende weiter bis zum Campingplatz Herbelon am Lac Monteynard.

 

Am Campingplatz angekommen bekommen wir durch die sehr freundlichen Campingplatz-Betreiber freie Auswahl und beziehen einen Stellplatz in vorderster Front direkt am Wasser. Kurzer Abendspaziergang am türkis schillernden See entlang. Abendessen in traumhafter Kulisse und dann wir nur noch schlaaaafe wolle.

 

  

   <           >